Das Blumenstreuen ist ein heidnischer Brauch zur Hochzeit. Der Duft frischer Blumen soll die Fruchtbarkeitsgöttinen anlocken und beim Brautpaar für baldigen Nachwuchs sorgen. Meistens werden die Blütenblätter beim Auszug aus der Kirche von kleinen Kindern, so genannten Blumenkindern gestreut.

In einigen Kirchen sind frische Blumen nicht erwünscht, so dass man auf Stoffblätter zurückgreifen muss und nur der Symbolcharakter erhalten bleibt.

zurück zum Glossar